Um die duale Berufsausbildung wird Deutschland in vielen Nachbarländern beneidet, aber eine eigene derartige Berufsausbildung wird dort trotztdem nicht eingeführt. Auch ist die EU auf dem Weg, zu einer Ausbildung nach Qualifikationsbausteinen überzugehen. Die Frage in diesem Zusammenhang ist aber, warum werden z. B. deutsche Handwerker in den skandinavischen Ländern, Niederlande, Großbritanien, Schweiz und Österreich mit Kusshand angenommen, was den Fachkräftemangel auf dem deutschen Arbeitsmarkt noch gravierender macht?
 

Die duale Berufsausbildung, wie zum Beispiel im Bereich der erneuerbaren Energien oder in innovativen Technologiefeldern, wird parallel in der Berufsschule und in einem Betrieb durchgeführt. Voraussetzung für eine duale Berufsausbildung ist immer ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb. Die Anzahl und Aufteilung des theoretischen Unterrichtes in der Berufsschule ist unterschiedlich geregelt. Er kann sowohl an ein oder zwei Tagen wöchentlich oder als Blockunterricht für mehrere Wochen hintereinander stattfinden. Die restlichen drei bis vier Tage oder die unterrichtsfreien Wochen werden im Ausbildungsbetrieb ausge-bildet. Viele Ausbildungsinhalte werden von den Betrieben der überbetrieblichen Ausbildung übergeben, da die Fachgebiete immer umfangreicher werden.

Die Vermittlung der theoretischen Kenntnisse in der Berufsschule bezieht sich sowohl auf berufs-spezifische und berufsübergreifende Fächer wie Deutsch, Fremdsprachen, Religion oder Sport. Die Lehrpläne sind landeseinheitlich vom Schulministerium erlassen. Hierbei werden den Berufsschülern Kernkompetenzen vermittelt, die sie in der praktischen Ausbildung im Betrieb umsetzen können. Am Ende eines jeden Schulhalbjahres erhalten die Auszubildenden ein Zeugnis, auf denen die Leistungen der Auszubildenden vermerkt sind.
In den meisten Ausbildungen ist in der Mitte der Ausbildungszeit, in der Regel nach dem zweiten Ausbildungsjahr, eine Zwischenprüfung abzulegen. Diese zeigt den bisherigen Erfolg der Ausbildung an und fließt nach der neusten Prüfungsverordnung zu 35 Prozent in das Abschluss-ergebnis mit ein (noch nicht in allen Berufen). Dadurch können manche Ausbildungsinhalte bereits in der Mitte der Ausbildung abgeschlossen werden. Der zu prüfende Stoff der Abschlussprüfung reduziert sich dadurch. Abgeschlossen wird die Ausbildung am Ende in Handwerksberufen mit einer Gesellenprüfung, die von der zuständige Handwerkskammer/Innung organisiert wird. Die Abschlussprüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil und wird von einem Prüfungsausschuss, der von der Handwerkskammer/Innung bestellt wird, abgenommen.
Wer während der Ausbildung genug lernt und sich auf die Abschlussprüfung vorbereitet, muss sich vor diesem Gremium nicht fürchten. Die Auszubildenden werden in der Berufsschule gut auf den theoretischen Teil und im Betrieb auf die praktische Prüfung vorbereitet. Darüber hinaus bringt die Organisation von Lerngruppen Vorteile für alle Gruppenmitglieder. Man unterstützt sich gegenseitig beim Lernen und schafft ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Außerdem kann man in den Gruppen auch schon die Feierlichkeiten der Abschlusszeremonie planen: Von der Gestaltung der Abschluss T-Shirts bis hin zur Organisation der Feier warten einige schöne Aufgaben auf die Auszubildenden.
Aus dem dualen Ausbildungssystem ergeben sich viele Vorteile für die Auszubildenden, aber auch für ausbildende Betriebe. In erster Linie stellt die Mischung aus theoretischen Lerninhalten und praktischer Umsetzung einen Vorzug dar. Theoretische Kenntnisse können bereits in der Ausbildung unmittelbar mit praktischen Erfahrungen in den neuesten technologischen Entwicklungen verknüpft und verankert werden. Theoretisch Gelerntes kann sofort umgesetzt werden, was einen festigenden Effekt der Kernkompetenzen ermöglicht. Die praktische Umsetzung erhöht die berufliche Handlungskompetenz und Eigenständigkeit der Berufsanfänger. Außerdem wirkt sich produktive Arbeit und die Anwendung von Gelerntem positiv auf die Motivation von Auszubildenden aus, insbesondere bei Schülern mit Lernschwierigkeiten. Lerndefizite können so durch die praktische Arbeit am Ausbildungsort ausgeglichen werden. Aber auch für die Betriebe ergeben sich aus dem dualen Ausbildungssystem positive Nutzen. So können die Unternehmen aktiv auf ihre zukünftigen Fachkräfte einwirken. Die Auszubildenden werden direkt an ihrem zukünftigen Arbeitsplatz ausgebildet. Ähnlich verhält es sich auch mit dem dualen Studium als Erstausbildung. Durch die Mitarbeit im Betrieb entfallen langfristige Einarbeitungszeiten und kostenaufwendige Stellenausschreibungen. Die fachliche Kompetenz der Mitarbeiter liegt somit in der Verantwortung des Unternehmens selbst.
 
 
 
 
Eure Meinung > E-Mail
.
das neue Videoportal von HaustechnikDialog mit vielen interessanten Informationen und Anleitungen aus der Haustechnik
Videos aus der SHK-Branche
SHK-Lexikon

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste 

.
Hinweis! Schutzrechtsverletzung: Falls Sie meinen, dass von meiner Website aus Ihre Schutzrechte verletzt werden, bitte ich Sie, zur Vermeidung eines unnötigen Rechtsstreites, mich umgehend bereits im Vorfeld zu kontaktieren, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Das zeitaufwändigere Einschalten eines Anwaltes zur Erstellung einer für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit mir wird daher im Sinne der Schadensminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.