Hauswasserwerk

die Geschichte der Heizungstechnik

Abkürzungen im SHK-Handwerk

Bosy-online-ABC

Hauswasserwerk
Quelle: GEP
Hauswasserwerk mit Windkessel
Quelle: Grundfos
Ein Hauswasserwerk wird hauptsächlich zur Entnahme von Wasser aus einer Zisterne oder einem Brunnen zur Versorgung von Toiletten und Waschmaschinen mit Brauchwasser eingesetzt.
Aber es ist auch möglich, das Wasser vom öffentlichen Versorger zu beziehen und das gesamte Haus mit Trinkwasser zu versorgen. Dies kann notwendig werden, wenn der gelieferte Wasserdruck nicht ausreichend hoch ist. Je nach Größe schafft ein Hauswasserwerk einen konstanten Druck in der Trinkwasserinstallation.
Wenn ein Hauswasserwerk mit einem größeren Kessel (Windkessel) ausgestattet wird, dann schafft dieser automatisch einen notwendigen Druckausgleich, so dass bei der Entnahme von kleineren Mengen Wasser die Pumpe nicht sofort anspringt.
Ein Hauswasserwerk schafft eine Förderung aus ca. 9 Meter Tiefe und die Förderhöhe liegt zwischen 40 und 50 m. Die Förderhöhe setzt sich aus der Höhe auf der Saug- und Druckseite der Pumpe zusammen.
Bauteile
  •  mehrstufige Kreiselpumpe
  •  eingebauter Luftabscheider
  •  Durchflusswächter
  •  Manometer
  •  eingebauter Motorschutzschalter
  •  evtl. Windkessel
.
Hauswasserwerk Test 2014
Trinkwasser
Trinkwasserinstallationen - 10 Totsünden
das neue Videoportal von HaustechnikDialog mit vielen interessanten Informationen und Anleitungen aus der Haustechnik
Videos aus der SHK-Branche
SHK-Lexikon

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste 

Counter html Code

Gelistet bei den ENERGIE-TOP10 von energieportal24.de!Energieliga.de