Feuerungsautomat - Gelbbrenner
Quelle: Danfoss
Das Steuergerät (Feuerungsautomat) gibt den Funktionsablauf eines Ölbrenners vor. Sie sind zur Steuerung von 1- und 2-stufigen Ölbrennern mit unterbrochenem Betrieb, Vorbelüftung sowie Vor- und Nachzündung konstruiert.

Der Automat besteht aus einem Oberteil, welches die Steuerungskomponenten beinhaltet und ein Unterteil mit den elektrischen Anschlüssen. Die beiden Teile werden mit Steckverbinder verbunden, die durch ein Federsystem zusammengehalten werden.

Schaltbild mit Funktionsablauf
Quelle: Danfoss
Funktion
Der Kesseltemperaturregler (TR) schließt und es wird Spannung an Klemme 1 gelegt. Der Ölvorwärmer erhält von Klemme 8 Spannung. (ohne Ölvorwärmer, muss Klemme 8 und 3 überbrückt werden). Bei erreichen der vorgegebenen Temperatur schließt der Olvorwärmerthermostat OTR (Freigabethermostat) und über die Klemme 3 startet der Brennermotor. Nun wird das Programm des Ölfeuerungsautomaten mit der Vorbelüftungszeit und die Zündung wird ablaufen.
Bis zum Ende der Vorbelüftungszeit wird geprüft, ob die Fotozelle (Flammenfühler) sicher dunkel meldet. Danach startet die Sicherheitszeit (ist auf dem Typenschild angegeben) und öffnet das Magnetventil V. Wenn die Flamme von der Fotozelle (Flammenfühler) registriert wird, zieht ein Relais und schließt die Verbindung zwischen Klemme 3 und 8, so dass der Vorwärmerthermostat (Freigabethermostat) nicht langer geschlossen sein muss damit der Brenner läuft.
Nach einigen Sekunden Nachzündzeit wird die Zündung ausgeschaltet und der Ölbrenner ist in Betrieb.
Bei 2-stufigen Betrieb öffnet das zweite Magnetventil 5 bis 20 Sekunden nach V1, abhängig vom Automatentyp.
Wenn die eingestellte Kesseltemperatur erreicht ist, schaltet der TR die Stromzufuhr ab.
Hinweis! Schutzrechtsverletzung: Falls Sie meinen, dass von meiner Website aus Ihre Schutzrechte verletzt werden, bitte ich Sie, zur Vermeidung eines unnötigen Rechtsstreites, mich umgehend bereits im Vorfeld zu kontaktieren, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Das zeitaufwändigere Einschalten eines Anwaltes zur Erstellung einer für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit mir wird daher im Sinne der Schadensminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.
das neue Videoportal von HaustechnikDialog mit vielen interessanten Informationen und Anleitungen aus der Haustechnik
Videos aus der SHK-Branche
SHK-Lexikon

Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste 

Gelistet bei den ENERGIE-TOP10 von energieportal24.de!Energieliga.deGelistet bei den ENERGIE-TOP10 von energieportal24.de!