Holzernte
Holzernte
Holzernte
Holzernte
Holzernte
Auch wenn die Wohnwagenheizung nichts mit der Haustechnik zu tun hat, können diese Systeme zur Beheizung von Häusern (z. B. Passivhäuser, Gartenhäuser, Wochendhäuser, Berghütten) mit einer geringen Heizlast (3,5 kW, 6 kW) und ohne bzw. mit Stromanschluss eingebaut werden.

Wohnwagenheizungen gibt es in verschiedenen Ausführungen und Komfortstufen. Die einfachste Ausführung sind elektrische Heizgeräte (Keramik-Heizlüfter, Ölradiator, Elektro-Infrarot-Heizstrahler) für geringe Heizlasten (bis 2 kW). Diese setzen aber einen Stromanschluss (12 V DC [Gleichstrom] oder 230 V) voraus. Das gilt auch für Gasgeräte (Propan, Butan) und Klimageräte, die es in verschiedenen Heizsystemen (Luft- und Wasser) und Kühlsystemen gibt.
Wenn kein Stromanschluss vorhanden ist, dann können raumluftabhängige Gasgeräte (Katalyt-Heizofen) eingesetzt werden. Diese dürfen aber nicht geschlossenen Räumen eingesetzt werden und eignen sich nur im Vorzelt oder Pavillon und benötigen dann wichtige Sicherheitseinrichtungen (thermoelektrische Zündsicherung, Sauerstoff-Mangelsicherung).
Raumluftunabhängige Gasgeräte können auch für die geschlossenen Räume des Wohnwagens eingesetzt werden. Aber auch hier sind Sicherheitseinrichtungen (Thermoelektrische Zündsicherung, Sauerstoff-Mangelsicherung) und eine Verbrennungsluftzufuhr von Außen und eine Abgasanlage notwendig. Natürlich gibt es auch dieselbebtriebene Heizgeräte. Mit diesen Geräten ist auch eine Trinkwassererwärmung möglich.


S-Heizung
Quelle: Truma Gerätetechnik GmbH & Co. KG

S-Heizung
Dieses flüssiggasbefeuerte Heizungssystem (Propan, Butan) ist eigentlich für den Einbau in Wohnwagen und Wohnmobile vorgesehen. Das System kann aber auch in Häusern (z. B. Gartenhäuser, Wochendhäuser, Berghütten) mit einer geringen Heizlast (3,5 kW, 6 kW) und ohne Stromanschluss eingebaut werden.
Die Anlage arbeitet mit einem Luftverteilungssystem im Baukastenprinzip als Warmluftheizung mit Außenlufbeimischung. Dann sorgt ein 12 V - Ventilator mit Booster-Funktion für eine für schnelle Wärmeverteilung und Entfeuchtung des Raumes bzw. der Räume.
Die Verbrennung wird durch einen Piezo-Druckzünder oder einen Zündautomat inbetriebgenommen. Hier sind Sicherheitseinrichtungen (Thermoelektrische Zündsicherung, Sauerstoff-Mangelsicherung) und eine Verbrennungsluftzufuhr von Außen und eine Abgasanlage notwendig. Der Ventilator (12 V DC [Gleichstrom], 230 V) verfügt über eine stufenlose Regelung der Ventilatorleistung und Temperatur. Die Luft wird über Luftkanäle zu den Zu- und Abluftauslässen geführt. Der Gasflaschenanschluss muss nach den geltenden Regeln der Technik ausgeführt werden.
Eine Elektrozusatzheizung ist nachrüstbar.

Truma Heizsysteme

Diesel-Standheizung für kleine Heizleistungen
Diesel-Standheizungen, wie sie in Wohnwagen oder Wohnmobilen eingebaut werden, können auch in Häusern (z. B. Passivhaus, Gartenhäuser, Wochendhäuser) oder Wohnungen mit geringen Heizlasten eingebaut werden.
Eine Dosierpumpe leitet beim Einschalten der Heizung Kraftstoff aus dem Heizöltank in das Heizgerät. Dort wird das Heizöl mit einem Glühstift automatisch entzündet. In der Brennkammer entzündet sich eine Flamme, die den Wärmeüberträger erhitzt. Das Gerät saugt dabei Luft von außen für die Verbrennung an und leitet das verbrannte Abgas wieder nach außen ab. Während des Heizbetriebes saugt das integrierte Heizluftgebläse die zu erwärmende Luft durch die Eintrittsöffnung an und drückt sie durch das Gerät. Beim Überstreichen des heißen Wärmeübertragers heizt sich die Luft auf und wird durch die Austrittsöffnung aus dem Gerät hinausgeblasen.
Die angeschlossenen Luftschläuche verteilen die Luft gleichmäßig in die Innenräume. Durch die geräteinterne Trennung des Verbrennungskreislaufes vom Heizkreislauf kommt es dabei zu keinerlei Beeinträchtigung der Heizluftqualität. Ein Temperaturfühler misst laufend die Innenraumtemperatur und passt die Heizleistung und damit die geförderte Luftmenge automatisch dem Wärmebedarf an. Auf diese Weise wird die eingestellte Solltemperatur schnell erreicht und dann konstant gehalten. Nach dem Ausschalten wird die Verbrennung kontrolliert beendet. Dabei geht das Gerät noch in einen kurzen Nachlauf, um sich abzukühlen. Danach ist es sofort wieder für einen Neustart einsatzbereit.
Diesel-Heizgerät
Quelle: Webasto AG
das neue Videoportal von HaustechnikDialog mit vielen interessanten Informationen und Anleitungen aus der Haustechnik
Videos aus der SHK-Branche
SHK-Lexikon
Hinweis! Schutzrechtsverletzung: Falls Sie meinen, dass von meiner Website aus Ihre Schutzrechte verletzt werden, bitte ich Sie, zur Vermeidung eines unnötigen Rechtsstreites, mich umgehend bereits im Vorfeld zu kontaktieren, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Das zeitaufwändigere Einschalten eines Anwaltes zur Erstellung einer für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit mir wird daher im Sinne der Schadensminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.

 Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste