Olli

24. Januar 2017

Wir danken den bisherigen Besitzern,
dass sie uns ihren Hund anvertraut haben.
Natürlich kann man ohne Hund leben - es lohnt sich nur nicht

( 64 cm - 39 kg [aber jetzt 44 kg])

Olli wurde am 16.04.2007 in Wester-Ohrstedt/Nordfriesland geboren (Mutter > Omica von Auetal [Sheera]; Vater > Olli aus Viöl). Kam dann zu einer Familie in die Nähe von Kappeln an der Schlei. Leider mussten sie den Hund aus Zeitmangel schweren Herzens abgeben. Seit dem 18. August 2011 ist Olli bei uns. Wir danken den Vorbesitzern, dass sie uns ihren Hund anvertraut haben.
Im Ausweis steht Golden Retriever, aber bei genauem Beobachten hat er mehr vom Hovawart. Im Vergleich mit anderen Goldis, die wir treffen, ist er etwas größer (64 cm) und auch dem Wesen nach ist er eher ein Hovawart. Naja, letztendlich ist es egal, Hauptsache er ist ein freundlicher gesunder Hund.

Der Golden Retriever ist eine Kreuzung aus Setter, Neufundländer und Wasserspaniel, zu den später noch der Irish Setter und der sandfarbene Bluthund eingekreuzt wurde. Die ersten eingetragenen Hunde gab es 1881 in Kanada und ab 1890 auch in den USA. Die erste Eintragung in ein Zuchtbuch in Europa wurde 1903 vorgenommen.
Golden Retriever gelten als ausgesprochen freundlich, friedfertig und zutraulich. Sie sind aufmerksam, intelligent, charakterfest und bleiben auch in kritischen Situationen ruhig. Das bedeutet aber nicht, dass der Golden Retriever seine Familie im Notfall nicht verteidigen wird! Dieser Hund kann im Vergleich zu anderen Hunden einfach besser unterscheiden, wann dies wirklich nötig ist. Grundsätzlich vertragen sich Golden Retriever aber mit Mensch und Tier gleichermaßen gut, Dominanzverhalten oder Aggressionen kommen bei den gesunden Züchtungen nicht vor. Wegen ihrer Nervenstärke werden diese Hunde gerne auch als Rettungs- oder Blindenführhunde eingesetzt.

Die Angaben der Vorbesitzer zu Olli > Er ist ein freundlicher Geselle, kinderlieb, gechippt, komplett durchgeimpft, kastriert und "gut" erzogen. Er ist größer als andere Golden Retriever Rüden und wir denken, dass ein Hovawart mal mit im Spiel war. Er schwimmt gerne und läuft auch am Fahrrad < können wir voll bestätigen.

Olli ist ein Langschläfer. der gerne bis 9 Uhr schläft. Morgens oder besser am Vormittag geht es ein paar Kilometer mit dem Fahrrad oder zu Fuß in die Umgebung oder bei starkem Wind in den Stadtwald Kirchkoog Garding, Nachmittags gehen wir ca. 2 bis 3 Stunden an den Deich, in das Katinger Watt, an den Strand oder in den Stadtwald. Wenn die Touries weg sind, dann gehört der Strand in St. Peter-Ording uns. Alle diese Aktivitäten kommen auch meiner Gesundheit zugute.

Abends geht noch einmal kurz zum Spielen in den Garten. Ansonsten hält er sich im Garten auf, geht zwischendurch durch eine Öffnung im Zaum zum Nachbar, der sich immer freut, weil er auch einen Golden Retriever hatte. Dazwischen liegt er mit wachsender Begeisterung neben meinem Arbeitsplatz am Computer im Arbeitszimmer. Und ab 20 Uhr ist Ruhe in der Bude.

        Welpe

Ollis Bruder "Balu"

Beide sind sehr "lockig"

Liebe - ein leben lang
Wenn ich mich entscheide, einen Hund anzuschaffen, muss ich mir darüber im Klaren sein, dass ich mich entscheide, mein Herz und einen großen Teil der eigenen Freiheit an ein lebendiges Wesen zu hängen. Ich liebe den Hund, und er merkt, dass ich es ehrlich meine und werde zurückgeliebt. Und das mit einer Heftigkeit und Absolutheit, die mir den Atem raubt.
Deshalb werden Hunde oft von der Umgebung verachtet, weil Hunde sich bedingungslos anschließen und auch einen großen Teil ihrer Freiheit bereitwillig opfern. Diese Liebe wirkt auf die meisten Menschen entwaffnend oder befremdend. Aus der Erfahrung mit meinen bisherigen Hunden habe ich erlebt, dass dieses Band immer enger und enger wird.
Die letzten Lebensmonate eines Hundes sind oft mit vielen Einschränkungen verbunden, aber seine Zuneigung bleibt unerschütterlich. Und daran kann keine Krankheit oder Schwäche etwas ändern. Für den Hund ist die Liebe immer für das ganze Leben und das in guten und schlechten Zeiten. Hier leben sie den Menschen etwas vor, was uns ein wenig beschämt. Ich schenke meinem Hund ein "klein wenig Liebe" und viel Zeit.
Dafür schenkt er mir restlos alles, was er zu bieten hat
.
Viele Leute sagen, dass es einen trifftigen Grund gibt, sich keinen Hund anzuschaffen, und der besteht darin, dass man eines Tages von ihm Abschied nehmen muss. Wie schwer das ist, kann jeder Hundehalter nachempfinden. Diesen Verlustschmerz können alle anderen nicht nachvollziehen.
Entscheidet man sich aber für einen Hund, dann bekommt man unendlich viel zurück und das ist so sicher, wie der Schmerz des Abschieds. Das ist der Preis, den wir dafür zahlen müssen, der Mittelpunkt eines Hundlebens gewesen zu sein.  Das Gefühl des Verlustes, das wir empfinden, ist nur der Ausdruck, dass es etwas Besonderes war und bleibt - kostbar und unvergessen.

(Vorlage: Uwe Bockelmann/Sean Ellis - Kubrick The Dog)

10 Wünsche eines Hundes an sein Frauchen/Herrchen!
    1. Mein Leben dauert 10-15 Jahre, jede Trennung von Dir bedeutet für mich Leiden, bedenke das, bevor Du mich anschaffst.
    2. Gib mir Zeit, zu verstehen, was Du von mir verlangst und ich werde mich bemühen, Deine Wünsche zu erfüllen.
    3. Zürne mir nie lange, und sperr mich zur Strafe nicht ein, Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen, Deine Freunde – ich habe nur Dich.
    4. Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit Deine Hand zerquetschen könnten, dass ich sie aber nie gegen Dich einsetzen würde.
    5. Sprich mit mir. Auch wenn ich Deine Worte nicht ganz verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet.
    6. Schenke mir Dein Vertrauen, ich lebe davon.
    7. Ehe Du mich als unwillig, bockig und faul beschimpfst, bedenke, dass ich vielleicht krank bin, Dich nicht mehr hören kann oder ein verbrauchtes Herz habe.
    8. Behandle mich, wie Du selbst behandelt werden möchtest – ich vergesse nie.
    9. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt bin – auch Du wirst einmal alt sein.
    10. Gehe jeden schweren Gang mit mir. Sag nicht: Ich kann so etwas nicht sehen, oder: Es soll in meiner Abwesenheit geschehen. Alles ist leichter für mich, mit Dir!


Ollis Auslaufgebiete auf Eiderstedt (je nach Wetterlage)


Quelle: Wikipedia.org - "Karte Nord-Ostsee-Kanal" von Maximilian Dörrbecker
Ideal sind auch Wanderungen am Nord-Ostsee-Kanal
Hier gibt es viele Stellen, an denen man auch ohne Leine problemlos mit dem Hund gehen kann.


Ernährung
Inzwischen ist Olli mit seinen 9 1/2 Jahren (umgerechnet in Menschenjahre ca. 63 Jahre alt) am Beginn des Seniorenalters. Deshalb befasse ich mich mit der richtigen Ernährung.
Da es keine gleichen Hunde (wie auch keine gleichen Menschen) gibt, besteht immer die Frage, was gefüttert wird. Der Hund braucht immer eine bedürfnisgerechte Ernährung. Ausschlaggebend sind die Hundegröße (klein oder groß), die Aktivität (z. B. Leistungs- oder Sporthunde), der Zustand des Hundes (trächtige und säugende Hündinnen), die Gesundheit (z. B. Diabetes, Allergie), zu hohes Gewicht (Diät) und das Alter (z. B. Welpen, Junghund, Senioren). Auch sollte man wissen, was für den Hund giftig ist.


Futtermittelpyramide als Grundlage einer selbsterstellten Barf-Ration für einen erwachsenen, gesunden Hund
Quelle: Jürgen Hitzegrad

Bisher hat Olli normales Trockenfutter (z. B. Lachs & Reis [Nassfutter, "Hundewurst" und Fleisch verträgt er nicht]) mit ausreichend Wasser bekommen. Jetzt bin ich auf Seniorenfutter umgestiegen. Aber das Futter scheint noch nicht zum Hund zu passen, weil er nach der Mahlzeit immer noch Hunger hat, was man am saubergeputzem Napf sehen kann. Aber vielleicht gehe ich auch zu viel mit meinem Olli ;>))

Bei meinem angedachten Zweithund (den ich noch suche, denn er muss gut zum Olli und seiner Freundin "Emma" passen) werde ich mich mit anderen Methoden wohl näher befassen.


Jedes Jahr das gleiche Problem, die Angst vor "Zecken"
Mit dem Beginn der Zeckensaison im Frühjahr beginnt auch Horror vor dem Befall des eigenen Hundes und auch bei sich selbst. Ob die Angst vor Zecken (Gemeiner Holzbock [Ixodes ricinus]), Auwaldzecke [Dermacentor reticulatus]), bei uns im kühlen Norden (Eiderstedt/Nordfriesland) berechtigt ist, wird von vielen Leuten bezweifelt.
Die Tatsache ist aber, dass die Zahl der Zecken zunimmt und immer neue Arten (z. B. braune Hundezecke [Rhipicephalus sanguineus]) sich in Richtung Norden ausbreiten. Der Klimawandel und die Veränderung in der Agrarlandschaft, aber auch die Zunahme der Wirtstiere (z. B. kleinen Nager, Wildschweine) können mögliche Gründe sein.


Gemeiner Holzbock


Auwaldzecke


Braune Hundezecke
Quelle: tick-radar GmbH


Igelzecke


Schafzecke

Zecken fallen nicht von den Bäumen und lauern nicht in deren Ästen, sie warten auf den Spitzen langer Grashalme oder den Blättern niedriger Sträucher bis ein Meter Höhe. Sie werden von Hunden und Menschen im Vorbeigehen abgestreift oder sie lassen sich fallen und reagieren dabei auf Geruch und Wärme.
Nach dem Befall suchen sie bis zu zwei Stunden nach der richtigen Stichstelle (spärlich behaarte gut durchblutete Stellen mit dünner Haut). Diese sind bei Hunden am Kopf, an den Ohren, am Hals, im Zwischenzehenbereich, an Bauch und Schenkelinnenseiten. Beim Menschen sind es die Kopfhaut, Ohren, Hals, Arm- und Kniefalten, Leisten, Hände und Füße. Dort graben die Zecken mit ihren Mundwerkzeugen einen Hohlraum in die Haut des Wirts. Dieser füllt sich mit Blut, das von der Zecke aufgesogen wird. Bei diesem Vorgang wird Speichel mit betäubenden und gerinnungshemmenden Substanzen in die Wunde gegeben. Hier liegt der Grund, dass der Stich einer Zecke nicht bemerkt wird.
Der beste Schutz vor einem Zeckenstich ist, die Zecke so schnell wie möglich zu finden (Kämmen mit einem Flohkamm) und/oder ein wirksames Zeckenmittel zu verwenden. Wenn sich eine Zecke angesaugt hat, dann sollte sie schonend entfernt werden. Hierzu sollte eine am vorderen Teil gebogene spitze Pinzette (Zahnpinzette) oder die Fingernägel (Daumen und Zeigefinger) verwendet werden, mit denen man die Zecke hautnah, langsam und kontrolliert vollständig entfernt. Dabei darf sie nicht gequetscht werden. Wenn ein Teil des Stechapparates zurückbleibt, so wird dieser Fremdkörper meistens von selbst nach einiger Zeit abgestoßen. Auf jeden Fall sollte die Stichstelle mit einem Wund-Desinfektionsmitttel (z. B. Octenisept, jodhaltigen Salbe, Alkoholspray) desinfiziert werden.
Eine adulte (erwachsene) bzw. vollgesaugte Zecke wird vom Hund abfallen und dann auf dem Teppich vielleicht ein paar hundert Eier legen. Diese werden aber in der Regel vertrocknen, weil sie auf wenigstens 70 % relative Luftfeuchtigkeit benötigen, um sich zu entwickeln.


Eine Zeckenzange oder Zeckenkarte ist nicht besonders gut geeignet. Vor allen Dingen darf kein Benzin, Nagellackentferner, Klebstoff oder Alkohol verwendet werden, weil diese Stoffe das Risiko einer Übertragung von Borrelien beschleunigen.

Basiswissen - Zecke - Pfizer Deutschland GmbH
Verbreitung der FSME - Google-Maps-Karte


Halsband gegen Zecken und Flöhe
Quelle: Bayer Vital GmbH

Nachdem ich jahrelang ein flüssiges Zeckenmittel benutzt habe und der Zeckenbefall trotzdem erheblich war (anscheinend mögen die Zecken meinen blonden Olli), benutze seit 2014 das Zecken- und Flohhalsband Seresto®. Seitdem ist der Zeckenbefall fast nicht mehr vorhanden bzw. die Zecken werden beim Ansaugen abgetötet.
Dieses Halsband wirkt gegen Ektoparasiten. Es gibt seine Wirkstoffe kontrolliert über bis zu 8 Monate ab und ist ein dauerhafter Schutz gegen Flöhe, Haarlinge und Zecken. Zecken werden wirksam abgewehrt und abgetötet, bevor sie stechen und Krankheiten übertragen können.
Leider gibt es keinen 100%igen Schutz vor Zeckenstichen.

Zecken beim Hund – Gefahren, Bekämpfung, Vorbeugung


Grasmilbe, Herbstmilbe
Wiesen (Kuhweiden, Hundewiesen, Wiesen auf denen sich oft Tiere aufhalten) sollten ab Juli bis in den Herbst hinein von Hunden und Menschen so weit wie möglich gemieden werden, wenn der Verdacht auf Grasmilbenbefall vermutet wird. Die Grasmilbe (Herbstgrasmilbe oder Neotrombikula autumnalis) ist ein Bodenbewohner, da sie zum Überleben die Bodenfeuchte (mindestens 80 %) benötigen. Die mit den Zecken verwandten Spinnentiere gehören zur Familie der Laufmilben (Trombiculiden).

Die nur ca. 0,25 mm "großen", sechsbeinigen orangefarbenen Larven befallen beim Hund und Menschen vor allem Stellen mit dünner Haut, z. B.
• Kopfbereich (Ohrfalte, Ohrrand, Lidrand)
• Ellbogenbeuge
• Bauch
• Anus, Vulva
• Zwischenzehenhaut
Die Larve stößt ihre Haken durch die Haut und der in die Wunde gedrückte Speichel löst die oberste Zellschicht auf. Die dabei entstehende Füssigkeit wird aufgesaugt. Erneute Speichelabgaben vertiefen die Wunde. Der abgegebene Speichel enthält Stoffe, die, vor allem beim Menschen, fürchterlich jucken. Aber auch manche Tiere leiden entsetzlich unter den Grasmilben. Die Larve saugt insgesamt 2 - 3 Tage, wobei sie auf das Mehrfache ihrer ursprünglichen Größe anschwillt.
Anschließend läßt sie sich fallen, dringt in den Boden ein und entwickelt sich dort im Laufe der nächsten Monate über das Nymphenstadium zur erwachsenen Milbe. Hunde können die Milbe in den eigenen Garten eintragen. Deshalb sollte der Rasen möglichst kurz gehalten werden, denn die Larven liben höheres Gras und sitzen an der Grasspitze. Ob sich im Garten viele Milben angesiedelt haben, kann durch folgenden Trick ausprobiert werden: Ein weißes Stück Papier wird auf den Boden gelegt, um die Tiere anzulocken und nach einer Weile sollte ein orangener Schimmer zu sehen sein, da die Tiere mit leeren Magen ziemlich kräftig orangerot sind.

Die Grasmilbe kann nicht bekämpft werden, aber folgende Schutzmaßnahmen können die Wahrscheinlichkeit reduzieren, dass die Milben nicht in den eigenen Garten bzw. an den Körper kommen:

• Beim Spaziergang und bei der Gartenarbeit dichtes Schuhwerk und lange Hosen anziehen, die Strümpfe unten über die Hosen ziehen
• Arme und Beine mit einem der üblichen Repellentien wie Autan (Wirkstoff Icaridin) einsprühen
• Auch die Kleidung könnte bis in Kniehöhe mit einem Repellent eingesprüht, was ca. fünf Stunden helfen soll. Diese Kleidungsrepellentien enthalten Benzylbenzoat, Dimethylphthalat oder Diethyltoluamid
• Auch Insektenspray mit natürlichem oder synthetischem Pyrethrumextrakt sollen helfen, die Milben fernzuhalten
• All diese Mittel sind jedoch nicht unbedenklich, keinesfalls für häufige Anwendungen geeignet und potenziell gefährlich für Allergiker
• Milben sind Langschläfer, wer gerne am frühen Morgen im Garten arbeitet, wird weniger häufig befallen
• Nach einem Aufenthalt in potenziellem Milbengebiet gründlich duschen
• Die Einnahme eines Vitamin-B-Komplexes soll einen Körpergeruch erzeugen, den Milbenlarven nicht mögen (vorher mit einem Arzt sprechen)

Wenn man feststellt, das man Grasmilbenopfer geworden ist, sollte man einige Sofortmaßnahmen treffen:

Kleidung des aktuellen Tages und der vergangenen ein bis zwei Tage (samt Socken und Unterwäsche, dort halten sich die Milben besonders gern auf) sofort gründlich waschen.
• Eine Alternative ist ein mehrstündiges Einfrieren
Bettzeug komplett abziehen und waschen, auch der Bettvorleger
Duschen, dabei vor allem die befallenen Hautbereiche mit einem Waschlappen gründlich abstreifen, außerdem kann man sich zusätzlich mit Waschwasser abwaschen, das zwei bis drei Tropfen Teebaumöl enthält, das soll die Milben abtöten
Wohnung gründlich saugen

Hausmittel gegen den Juckreiz:

Bevor man Cortison einsetzt, sollte ein Hausmittel ausprobiert werden, um den Juckreiz in den Griff zu bekommen bzw. zu mildern:
• Stiche mit Hilfe von Eiswürfeln oder Kühlpads kühlen. Auch Umschläge mit kühlschrankkaltem Speisequark können den Juckreiz auf ein erträgliches Maß reduzieren.
• Eine Behandlung mit Wärme (batteriebetriebener Stichheiler, batteriebetriebenes Sturmfeuerzeug, erwärmtes Taschenmesser, erwärmter Teelöffel), hat die besten Aussichten, dass Beschwerden, wie Juckreiz oder Schmerzen, sofort verschwinden bzw. völlig ausbleiben, da das Protein, was auch die Bremsen uns unter die Haut spritzen, ab einer Temperatur von > 45 °C zerstört wird.
• Andere Behandlungsmittel sind Salben (Soventol, Fenestil), Salmiakgeist, Zwiebeln oder Weinessig.

Soweit es bekannt ist, werden von den einheimischen Grasmilben keine Krankheiten übertragen, aber der Juckreiz kann sehr lästig und unangehm sein.

Herbstmilben


Quälgeist - Bremse
Nicht nur Zecken sondern auch die Quälgeister "Bremsen" ([Tabanidae] regional auch > Blinde Fliege, Blinder Kuckuck, Bräme, Dasselfliege) belästigen den Hundhalter und Hunde (seltener den langhaarigen Hund). Hunde sollten nicht nach Bremsen schnappen. Bremsen nerven durch besonders aufdringliche und hartnäckige Attacken und durch ihre schmerzhaften, lange anhaltenden Stiche.


Bremsen

Die Bremse gehört zu der Gattung Fliegen, ist aber ein blutsaugendes Insekt und ist etwas länger als eine Fliege. Sie halten sich hauptsächlich in der Nähe von Wasser oder Viehweiden auf und sind bei schwüler Luft besonders aggressiv. Sie werden vom Schweiß der Menschen und Tiere angelockt.
Bei einem Bremsenstich wird ein gerinnungshemmendes, eiweißhaltiges Sekret (Protein) unter die Haut injizieren, um dann das Blut mit ihrem relativ großen Saugrüssel auszusaugen. Im Gegensatz zum Zeckenstich ist die Stichwunde von einer Bremse relativ groß und schmerzhaft. Die Wunde kann länger nachbluten. Sie stechen auch durch die Kleidung. Es können auch größere Quaddeln um die Bissstelle herum entstehen, die stark jucken oder schmerzen können. Wenn man die Stichverletzung nicht sofort wirkungsvoll behandelt, kann es bis zu 2 Wochen dauern, bis die Stichstelle verheilt und symptomfrei ist.

Ein Bremsenstich sollte sofort behandelt werden. Eine Behandlung mit Wärme (batteriebetriebener Stichheiler, batteriebetriebenes Sturmfeuerzeug, erwärmtes Taschenmesser, erwärmter Teelöffel), hat die besten Aussichten, dass Beschwerden, wie Juckreiz oder Schmerzen sofort verschwinden bzw. völlig ausbleiben, da das Protein, was auch die Bremsen uns unter die Haut spritzen, ab einer Temperatur von > 45 °C zerstört wird. Andere Behandlungsmittel sind Salben (Soventol, Fenestil), Salmiakgeist, Zwiebeln oder Weinessig.
Ein Bremsenstich in Mitteleuropa verläuft in der Regel harmlos. Nur bei Personen, die allergisch reagieren, besteht die Gefahr eines allergischen Schocks, der sich durch Atemnot bemerkbar macht. Hier sollte sofort ein Arzt aufgesucht oder ein Notarzt (Notruf 112) angerufen werden.

Vorbeugende Maßnahmen sind z. B. Schweißgeruch beseitigen (frisch geduscht in die freie Natur gehen und frisch gewaschene Kleidung tragen), Kleidung mit dicken Stoffen tragen, an sehr warmen und schwülen Tagen die Wassernähe und Viehweiden meiden. Sprays und Lotionen helfen nicht wirklich. Ein Bremsenstich wird sich nie 100%ig vermeiden lassen.

Wissenswertes über Bremsen


Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste