alle rechtlichen Angaben sind ohne Gewähr

Ich kämpfe mich noch durch den Wust von europäischen und nationalen Verordnungen und Richtlinien :>((

 

Wer einen Handwerksbetrieb gründen möchte, muss erst einmal herausfinden, in welches Gewerbe die eigenen vorhandenen Qualifikationen fällt. Das Handwerk in Deutschland umfasst 151 Berufsstände, die in zulassungspflichtige, zulassungsfreie und handwerksähnliche Gewerbe unterteilt werden. Und hier gibt es je nach Gewerbe unterschiedliche Voraussetzungen für die Eröffnung des entsprechenden Handwerkbetriebs.

 

Vor der Gewerbeanmeldung sollte man sich erst einmal folgende Fragen beantworten:

  • Erfülle ich alle erforderlichen Voraussetzungen für die Eröffnung und das Führen des Handwerkbetriebs (z. B. praktische Erfahrung, je nach Gewerbe eine abgeschlossene Meisterausbildung, besteht ein ausreichender Rückhalt in der Familie, genügend Standvermögen)?
  • Gibt es lokale Wettbewerber in dem gewählten Handwerk?
  • Hat mein Unternehmen die Chance, trotz Konkurrenz am Markt zu bestehen?
  • Wie viel Startkapital benötige ich für die Gründung des Betriebs und für die Anlaufzeit?
  • Sind meine Räumlichkeiten ausreichend groß?
  • Welche Anschaffungen muss ich vor Betriebsbeginn tätigen?
  • Kann ich den Betrieb zu Beginn alleine führen oder muss ich gleich zu Beginn Mitarbeiter einstellen?
  • Welche besonderen Kenntnisse und Fertigkeiten habe ich, um meinen Betrieb am Ort zu platzieren?

 

Wenn ich die Fragen alle positiv beantworten kann, dann stehe ich vor einer Flut an Formularen, Anträgen, Behördengängen und Entscheidungen. Am besten erstelle ich mir einen genauen Plan über die erforderlichen Schritte, die ich dann während des Gründungszeit Schritt für Schritt abarbeiten muss.

 

Diese Gründungsschritte sind

  1. Handwerkliche Voraussetzungen
  2. Wie sieht der Markt vor Ort aus
  3. Unternehmensform wählen
  4. Geschäftsplan (Businessplan) erstellen
  5. Förderungsmöglichkeiten ermitteln
  6. Anmeldung bei den Behörden
  7. Absichern des Unternehmens
  8. Handwerkskammer
  9. (Handwerksinnung)
  10. (Kreishandwerkerschaft)

Handwerkliche Voraussetzungen
Die Grundlage für die Gründung eines Handwerksbetriebs sind die jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen. Diese 151 Handwerke und handwerksähnliche Gewerbe sind in den Anlagen A, B1 und B2 zur Handwerksordnung (HwO) aufgeführt.

 

Alternative Eintragungsvoraussetzungen

 

Diplom-Ingenieure oder Ingenieure
Die Handwerksordnung sieht auch vor, dass Diplom-Ingenieure oder Ingenieure mit einer der Meisterprüfung gleichwertigen deutschen staatlichen oder staatlich anerkannten Prüfung in die Handwerksrolle eingetragen werden können. Die Voraussetzung ist, dass der Studien- oder Schulschwerpunkt der Prüfung dem einzutragenden Handwerk entspricht.
Eine Möglichkeit, einen Eintrag in der Handwerksrolle zu erlangen besteht darin, eine Ausnahmebewilligung nach § 8 Handwerksordnung (HwO) zu beantragen. Hierfür muss neben der nachgewiesenen Sachkunde ein Ausnahmegrund vorliegen. So kann z. B. das Ablegen einer Meisterprüfung eine unzumutbare Belastung darstellen, wenn ein Alter von ca. 47 Jahren erreicht wurde.
Um in dem jeweiligen Gewerk alle Arbeiten ausführen zu dürfen, müssen alle notwendigen Qualifikationen und Zulassungen (z. B. bei den Energieversorgern [Gas, Wasser, Elektro]), wie bei einem Meisterbetrieb, vorhanden sein. Oft werden hier dann Meister eingestellt.
Den Antrag zum Eintragen in die Handwerksrolle wird bei der zuständigen Handwerkskammer gestellt. Diese entscheider über den Antrag. Die Ausnahmebewilligung kann je nach Lage des Einzelfalls auf Dauer oder befristet sowie beschränkt oder unbeschränkt erteilt werden.

 

Altgesellenregelung
Auch ohne einen Meisterbrief ist die Gründung eines Handwerksbetriebes möglich. Die Grundlage ist die sog. "Altgesellenregelung" nach § 7b der Handwerksordnung (HwO), nach der es möglich ist, sich auch für bestimmte zulassungspflichtige Handwerke über eine Ausübungsberechtigung in die Handwerksrolle eintragen zu lassen.

Die Ausnahmebewilligung gilt für Personen, für die das Ablegen der Meisterprüfung eine unzumutbare Belastung darstellen würde, die aber für die selbständige Ausübung die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten nachweisen können. Hier liegt aber immer wieder der Grund für die Ablehnung der Bewilligung, weil nicht genau festgelegt ist, was unter "unzumutbar" zu verstehen ist.
Der § 7b der HwO regelt die Voraussetzungen, nach denen sich qualifizierte Gesellen selbstständig machen können. Solche Gesellen erhalten dann eine sog. Ausübungsberechtigung, wenn sie in dem zu betreibenden zulassungspflichtigen Handwerk nach bestandener Gesellenprüfung eine Tätigkeit von insgesamt 6 Jahren ausgeübt haben, davon insgesamt 4 Jahre in leitender Stellung.
Eine leitende Stellung wird dann angenommen, wenn dem Gesellen eigenverantwortliche Entscheidungsbefugnisse in einem Betrieb oder einem wesentlichen Betriebsteil übertragen worden sind. Der Nachweis hierüber kann durch Arbeitszeugnisse, Stellenbeschreibungen oder in anderer Weise erbracht werden.
Die für die selbstständige Handwerksausübung erforderlichen betriebswirtschaftlichen, kaufmännischen und rechtlichen Kenntnisse gelten in der Regel durch die Berufserfahrung (sechsjährige Tätigkeit, davon vier in leitender Position) als nachgewiesen. Soweit dies nicht der Fall ist, sind die erforderlichen Kenntnisse durch Teilnahme an Lehrgängen (Fachbetrieb nach dem WHG, Installationsausweise Gas-Wasser-Elektro) oder auf sonstige Weise nachzuweisen.

Vor einer Selbständigkeit muss die Ausübungsberechtigung bei der höheren Verwaltungsbehörde nach Anhörung der zuständigen Handwerkskammer beantragt werden (überlicherweise über die HWK). Nach der Erteilung der Ausübungsberechtigung kann das Handwerk in vollem Umfang ausgeübt werden. Folgende Berufe sind von dieser Altgesellenregelung ausgenommen:
- Augenoptiker
- Hörgeräteakustiker
- Orthopädietechniker
- Orthopädieschuhmacher
- Schornsteinfeger
- Zahntechniker

 
 
 

EU-Ausländer - Niederlassungsfreiheit
Die Voraussetzungen für die Nutzung der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit im Handwerk für Angehörige der EU-Mitgliedstaaten sind in der Handwerksrolle der Handwerkskammer festgelegt.
> (Sonderregelungen zur Eintragung in die Handwerksrolle - Erläuterung für ausländische Staatsbürger)
Staatsbürger aus allen EU-Mitgliedstaaten sowie aus Island, Norwegen und Liechtenstein genießen volle Niederlassungsfreiheit in Deutschland ohne Einschränkungen. Dies gilt im Unterschied zur Dienstleistungsfreiheit und zur Arbeitnehmerfreizügigkeit auch für das neue EU-Mitglied Kroatien. Durch die Niederlassungsfreiheit lassen sich jedoch Beschränkungen in anderen Bereichen nicht umgehen. So genießen freizügigkeitsberechtigte Selbständige während der Übergangsfristen keine Freizügigkeit als Arbeitnehmer, können also nicht ohne Weiteres einer abhängigen Nebenerwerbstätigkeit nachgehen.
Für den Baubereich gibt es Ausnahmen von der Dienstleistungsfreiheit. Unternehmen aus den Beitrittsstaaten dürfen von Führungskräften (Schlüsselpersonal) abgesehen nicht mit eigenem Personal aus den Beitrittsstaaten in Deutschland tätig werden. Selbst arbeiten dürfen in Deutschland nur allein arbeitende Selbstständige, soweit sie die Voraussetzungen der Handwerksordnung erfüllen.

Wer ein stehendes Gewerbe (Ausübung von Handwerken und handwerksähnlichen Gewerben) einen selbständigen Betrieb in einem zulassungspflichtigen Handwerk gründen will, der muss sich in die Handwerksrolle bei der zuständigen Handwerkskammer eintragen. Dies gilt auch bei kurzfristigen handwerklichen Einsätzen (z. B. Montagearbeiten oder Werkvertragsleistungen von ausländischen, selbständig tätigen Staatsbürgern). Bei Arbeiten über die Grenze von berechtigt aus dem EU/EWR-Raum tätigen Unternehmen im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit besteht eine Ausnahme. In diesem Fall reicht eine Eingangsbestätigung der zuständigen Stelle nach § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Handwerksordnung (HwO) i.V.m. § 8 EU/EWRHandwerk-Verordnung.
Die Eintragung in die Handwerksrolle kann nur vorgenommen werden, wenn eine deutsche Handwerksmeisterprüfung erfolgreich oder eine gleichwertige Prüfung im Sinne von § 7 Abs. 2 Handwerksordnung
(HwO) abgelegt wurde.
Wenn diese Voraussetzungen nicht gegeben sind, kann ein Antrag auf Erteilung einer Ausnahmebewilligung nach § 8 HwO oder speziell für Staatsangehörige aus dem EU/EWR-Raum oder der Schweiz nach § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1  
Handwerksordnung (HwO) i.V.m. der EU/EWRHandwerk-Verordnung gestellt werden.
Dieser Antrag für die Erteilung von Ausnahmebewilligungen nach §§ 8 und 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 
Handwerksordnung (HwO) zur Eintragung in die Handwerksrolle muss bei der zuständigen Handwerkskammer gestellt werden.
Wer (Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der EU, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz) ein Handwerk nach Anlage A der Handwerksordnung eine gewerbliche Niederlassung unterhalten oder als Betriebsleiter tätig sein will, dem kann auf Antrag eine Ausnahmebewilligung zur Eintragung in die Handwerksrolle nach § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HwO i.V.m. § 7 Abs. 3  Handwerksordnung
  (HwO) für ein Handwerk der Anlage A zur Handwerksordnung erteilt werden.

Ausnahmebewilligung gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 1 Handwerksordnung in Verbindung mit der EU/EWR-Handwerk-Verordnung (EU/EWRHwV

 

Regelungen der HWO - Selbständigkeit im Handwerk nach der Handwerksordnung

 

Vor Ort
Auch wenn heutzutage ein Mangel an Handwerksbetrieben vorhanden ist, sollte man vor der Gründung unbedingt prüfen, ob und wie viele Wettbewerber es im gewählten Berufszweig in der näheren Umgebung gibt. Hier ist es besonders wichtig, eine Wettbewerbsanalyse vorzunehmen. Wichtig ist, zu wissen, welchem Bereiche des Gewerks sich die Konkurrenten spezalisiert haben. Es ist auch sinnvoll, sich auch über die Preise (Material und Stundenverrechnungsätze der Beschäftigten) und das Leistungsangebot der Konkurrenten zu informieren. Nur so kann man das eigene Leistungsangebot entsprechend anders gestalten und sich von der Konkurrenz abheben.

 
 

Unternehmensformen
Bei der Unternehmensgründung ist die Wahl der Rechtsform eine der wichtigsten Entscheidungen, da es keine optimale Rechtsform gibt. Jede Unternehmensform hat Vor- und Nachteile. Deswegen sollte man sich folgende Fragen beantworten:

  • Sollen möglichst wenig Formalitäten bei der Gründung entstehen?
  • Wie viel Eigenkapital kann aufgebracht werden?
  • Ist das Vorhaben risikoreich?
  • Soll die Haftung beschränkt werden?
  • Soll das Unternehmen eine möglichst hohe Kreditwürdigkeit haben?
  • Von wie viel Personen soll das Unternehmen gegründet werden?
  • Wer soll das Unternehmen leiten?

Diese Unternehmensformen werden am häufigsten gewählt:

 
Einzelunternehmen
Wenn sich ein Gewerbetreibender (Kaufmann, Handwerker) oder Freiberufler ein Geschäft allein eröffnet, entsteht ein Einzelunternehmen. Dazu muss der Handwerker seine Tätigkeit beim Gewerbeamt und bei der Handwerkskammer (HWK) bzw. Industrie- und Handelskammer (IHK) anmelden. Auch gewerbetreibende Kaufleute melden sich beim Gewerbeamt an und tragen das Unternehmen ins Handelsregister ein. Ein Einzelunternehmer haftet in vollem Umfang mit seinem gesamten Vermögen, also auch mit dem Privatvermögen.
Der Name der Firma wird nach den Einzelkaufleuten oder Handelsgesellschaften benannt, unter dem sie am Geschäftsverkehr teilnehmen. Eine Firma kann auch Namen des Inhabers verwenden, auf den Unternehmensgegenstand hinweisen oder einen Phantasiebezeichnung haben.
Ein Einzelunternehmer/in kann auch als Kleingewerbetreibende/r anfangen. Freiberufler (Freie Berufe) beantragen bei dem zuständigen Finanzamt eine Steuernummer.
 
Kleinunternehmen
Ein Klein- und Kleinstunternehmen (Einzel- oder Solounternehmen) wird in der Regel allein von dem Gründer (z. B. Freiberufler* oder Selbstständige, die ihre Tätigkeit als vergleichsweise wenig gewinnbringend einschätzen) oder als Familienunternehmen (Kiosk, Verkaufsstände, nebenberufliche Internetshops) geführt. Für Existenzgründer und Kleinunternehmer wurde das Kleinunternehmerförderungsgesetz - KFG -) vom 31. Juli 2003 geändert. Es soll einen geringeren bürokratischen Aufwand und steuerliche Vorteile schaffen. Der Kleingewerbetreibende haftet für die Verbindlichkeiten aus seiner gewerblichen Tätigkeit unbeschränkt, also mit dem Betriebs- und seinem Privatvermögen. > mehr
 

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)
Eine  Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) kann von Gewerbetreibenden (Kleingewerbetreibende, Praxisgemeinschaften, Arbeitsgemeinschaften) und Freiberuflern gegründet werden. Diese Rechtsform wird auch "BGB-Gesellschaft" (gesetzliche Vorschriften [BGB §§ 705 ff ]) genannt.
Sie wird nicht in das Handelsregister eingetragen und kann durch eine mündliche Vereinbarung zwischen den Gesellschaftern entstehen. Ein schriftlicher Vertrag ist sicherer, besonders wenn Sonderregelungen (z. B. Haftungsbeschränkung) vereinbart werden. Für diese Personengesellschaft ist kein Mindestkapital vorgeschrieben. Jeder Gesellschafter haftet mit seinem Privatvermögen für alle Verbindlichkeiten der Gesellschaft, wenn im Gesellschaftervertrag (Innenverhältnis) keine Sonderregeln vereinbart wurden. Wenn die Gesellschaft eine gewerbliche Tätigkeit ausübt, muss sich jeder Gesellschafter beim Gewerbeamt anmelden und bei einer freiberuflichen Tätigkeit (Freie Berufe), muss jeder der Gesellschafter beim Finanzamt eine Steuernummer beantragen.
Wenn die Gesellschaft auch ein Handelsgewerbe (das Unternehmen ist ein nach Art und Umfang ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb [HGB § 1 Abs. 2]) betreibt, wird die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zur Offenen Handelsgesellschaft (OHG).

 
.Gesellschaft bürgerlichen Rechts - Industrie- und Handelskammer Berlin
 
Offene Handelsgesellschaft (OHG)
Kaufleute, die gemeinsam ein kaufmännisches Gewerbe betreiben wollen, können die Rechtsform einer Offenen Handelsgesellschaft (OHG) wählen. Hierzu müssen mindestens zwei Kaufleute einen formfreien Gesellschaftsvertrag, möglichst in schriftlicher Form, abschließen. Die Gesellschaft muss ins Handelsregister eingetragen werden. Dabei ist kein Mindestkapital bzw. keine Mindesteinlage vorgeschrieben.
Die Unternehmensführung wird im Gesellschaftsvertrag festgelegt. Diese kann durch einen Gesellschafter oder durch die Bestellung eines Prokuristen wahrgenommen werden. Bei dieser Personengesellschaft. haftet jeder Gesellschafter mit seinem Gesellschaftsvermögen und Privatvermögen in unbeschränkter Höhe für Schulden der Gesellschaft. Sie muss Gewerbesteuer und Umsatzsteuer abführen, ist aber nicht einkommensteuerpflichtig. Die Gesellschafter müssen aber für ihren Gewinnanteil Einkommensteuer abführen. Sie bilden also eine Tätigkeits-, Vermögens-, Risiko- und Haftungsgemeinschaft
 
Offene Handelsgesellschaft (OHG) - Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar
 
Haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG)
Eine neue Form der GmbH ist die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (UG). Auch hier genügt, wie bei der Limited, ein Gründungskapital von einen Euro und wird deswegen auch 1-Euro-GmbH und Mini-GmbH genannt. Aber es müssen mindestens 25 % des Jahresüberschusses in das Stammkapital zurückgelegt werden. Wenn das Stammkapital 25.000 Euro erreicht, wird die UG in eine GmbH umgewandelt.
 
 

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
Eine GmbH (Kapitalgesellschaft) wird immer dann gegründet, wenn die Haftung der Gesellschafter beschränkt sein soll. Sie kann von mindestens einem Gesellschafter (Ein-Personen-GmbH) oder von mehreren Gesllschaftern (Mehr-Personen-GmbH) gegründet und der Gesellschaftsvertrag muss notariell beurkundet (Gesellschaftsvertrag, Geschäftsführerbestellung und Gesellschafterliste) werden. Für Standardgründungen (Bargründung, max. 3 Gesellschafter) stellt das GmbH-Gesetz zwei Musterprotokolle als Anlage zum GmbH-Gesetz zur Verfügung (Ein-Personen-Gründungen, und Mehr-Personen-Gründungen bis maximal drei Personen). Der Notar leitet den Vertrag an das Handelsregister weiter. Das Mindeststammkapital der Gesellschaft muss 25.000 Euro betragen, wobei jeder Geschäftsanteil mit mindestens 1 Euro eingetragen werden muss.

Die Geschäftsführung wird durch mindestens eine natürliche und unbeschränkt geschäftsfähige Person vorgenommen. So darf z. B. eine Person für die Dauer von fünf Jahren nicht als Geschäftsführer/in bestellt werden, die wegen einer vorsätzlichen Straftat der Insolvenzverschleppung, eines Bankrottdeliktes, falscher Angaben, unrichtiger Darstellung oder auf Grund allgemeiner Straftatbestände mit Unternehmensbezug, insbesondere Betrug und Untreue, verurteilt wurden.
Folgende Unterlagen müssen für die Anmeldung der GmbH beim Handelsregister vorgelegt werden:
- notariell beurkundeter Gesellschaftsvertrag (oder Musterprotokoll)
- eine Legitimation der Geschäftsführer (wenn nicht im Gesellschaftsvertrag genannt)
- eine unterschriebene Liste der Gesellschafter mit Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnort der Gesellschafter und der Betrag der übernommenen Stammeinlage jedes Gesellschafters
- bei Sacheinlagen sind die Verträge, die den Festsetzungen zugrunde liegen oder zu ihrer Ausführung geschlossen worden sind, und der Sachgründungsbericht
- wenn Sacheinlagen vereinbart sind, Unterlagen darüber, dass der Wert der Sacheinlagen den Betrag der dafür übernommenen Stammeinlagen erreicht
Außerdem ist in der Anmeldung zu versichern, dass auf jeden Geschäftsanteil mindestens ein Viertel der Stammeinlage (mindestens aber 12.500 Euro) geleistet und dem Geschäftsführer zur freien Verfügung steht und dass keine strafrechtlichen Gründe vorliegen, die der Bestellung der Geschäftsführer entgegenstehen (GmbHG § 6 Abs. 2 ).

 
 
 
Limited
Eine Limited (Private Limited Company) ist eine GmbH nach britischem Recht. Diese Sonderform hat den "Vorteil", dass sie nur ein Mindestkapital von einem Euro haben muss und die Gründungskosten meistens gering sind. Aber sie hat auch erhebliche Nachteile bzw. Probleme. So müssen z. B. deutsches und englisches Recht beachtet werden, es sind testierte Bilanzen vorzulegen und kommen nicht ohne englischsprachigen Rechtsbeistand aus.
Solange das Vereinigte Königreich noch Mitglied der EU ist, ändert sich nichts. Aber wenn das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland die Europäische Union verlassen und auch eine etwaige Übergangszeit abgelaufen ist, kann sich die Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland nicht mehr auf die Niederlassungsfreiheit berufen. Die Limited wird dann sofort zur Personengesellschaft (bei Betrieb eines Handelsgewerbes zur OHG, ansonsten zur GbR), wenn sie mehrere Gesellschafter hat. Gibt es nur einen Gesellschafter, wird dieser bei Betrieb eines Handelsgewerbes zum Einzelkaufmann. Problematisch wird es vor allem für die Gesellschafter, denn sie haften ab diesem Zeitpunkt persönlich und unbeschränkt mit ihrem Privatvermögen.
 

Limited - Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main
Brexit: Was wird aus der Rechtsform "Limited"?

 

Geschäftsplan - Businessplan
Bei der Gründung eines Handwerksbetriebs sollte man einen Geschäftplan (Businessplan) für sich und/oder für die Bank erstellen. Dieser enthält einen schriftlichen Teil, in dem das Geschäftskonzept dargelegt wird und einen Finanzteil. Dieser dient dazu, sich selbst einen Überblick über die notwendigen Ausgaben zu verschaffen und ist in der Regel auch notwendig, um bei einer Bank einen Kredit zu beantragen. Wichtig ist es, den Kapitalbedarf möglichst genau zu kalkulieren. Hier ist besonders die finanzielle Belastung in der Anfangsphase zu berücksichtigen, weil in der Zeit die Einnahmen noch sehr gering ausfallen können. Außerdem sollte man wissen,, dass Handwerker gewöhnlich in Vorkasse gehen. Das bedeutet, dass sie zuerst die Leistung ausführen und erst im Anschluss bezahlt werden.
Im Geschäftplan sollten auch die Qualifikationen, die zur Gründung notwenig sind, sowie die Absicherungen und Fördermöglichkeiten aufgelistet werden. Außerdem sollte man sich darüber im Klaren sein, ob man das notwendige kaufmännische Wissen für die Führung eines Unternehmens hat.
Die zuständige Handwerkskammer (HWK) bietet Weiterbildungskurse für Existenzgründer an.

 

Businessplan Handwerk - Zandura GmbH

 

Förderungsmöglichkeiten
Für Existenzgründer oder Unternehmen bieten die Bundesregierung, die Bundesländer und die EU unterschiedliche Förderprogramme an. Die Förderungen können in Form von Zuschüssen, Darlehen und Bürgschaften vergeben werden. Dabei handelt es sich um Beratungsförderungen und/oder Investitionsförderungen. In der jeweiligen Richtlinie des Förderprogramms ist geregelt, wer und was gefördert werden kann und wie hoch die Förderung ausfällt. Auch die Landkreise, Städte oder Gemeinden können zusätzlich eigene Förderungen anbieten.
Auch durch die Aufnahme einer hauptberuflichen Selbständigkeit kann eine bestehende Arbeitslosigkeit beendet werden. Eine Förderung kann durch einen Gründungszuschuss erfolgen. Die Förderung ist eine Ermessensleistung, die durch die Agentur für Arbeit entschieden wird. Auf Informationen der Arbeitsagentur zum Gründungszuschuss sind auf deren Internetseite zu finden.
Aktuelle Förderprogramme (Zuschüsse, Darlehen, und Bürgschaften) der Bundesländer, der Bundesregierung und der EU sind auf der Seite der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie unter Eingabe der Kriterien (Fördergebiet, Förderart oder Förderbereich) entsprechende Programme, Richtlinien und Ansprechpartner zu finden.

Gründung im Handwerk: Förderung? - BWMi
Förderprogramme - Übersicht über Förderprogramme, Finanzierungsangebote und Anlaufstellen - Handwerkskammer Region Stuttgart

 

Anmeldungen
Auch wenn es in Deutschland grundsätzlich eine Gewerbefreiheit gibt, ist für bestimmte Gewerbe und Freie Berufe eine besondere Erlaubnis notwendig. Sie muss bereits vor Beginn der Tätigkeit bei der zuständigen Behörde beantragt werden. Die Erlaubnis setzt je nach Gewerbe verschiedene Nachweise voraus, die der Gründer selbst zu erbringen hat.
Dazu zählen fallabhängig u. a. die Erlaubnis einzelner Berufsgruppen, die Aufenthaltsgenehmigung oder ein Eintrag in die Handwerksrolle. In einigen Fällen müssen auch weitere Prüfungen vollzogen werden: Für bauliche Veränderungen oder Beschilderungsmaßnahmen der Arbeitsstätte ist das Bauamt zuständig. In jedem Fall sollten jedoch spezifische Informationen eingeholt werden, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, um eine reibungslose Anmeldung der Selbstständigkeit zu gewährleisten.
Der Firmengründer muss als erstes seinen Hanndwerksbetrieb bei dem zuständigen Gewerbeamt oder Bürgermeisteramt der Gemeinde anmelden. Die Gewerbeanzeige nach §14 Abs.1 Gewerbeordnung (GewO) ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, mit der die zuständige Behörde von einem anzeigepflichtigen Vorgang in Kenntnis gesetzt wird. Das gilt für jedes Unternehmen, unabhängig von der jeweiligen Rechtsform.

Das Gewerbeamt gibt die Anmeldung an weitere zuständige Behörden (Handwerkskammer, Finanzamt, Berufsgenossenschaft, statistische Landesamt [z. B. Statistik Nord]) weiter. Diese Ämter senden dem Gründer anschließend automatisch alle notwendige Dokumente zu.

Für Handwerksbetriebe und handwerksähnliche Gewerbe ist die Eintragung bzw. Mitgliedschaft in die Handwerkskammer (HWK) bei der Unternehmensgründung vorgeschrieben. Sie vertritt die Interessen des Handwerks und nimmt eine beratende, vermittelnde und berichtende Funktion für diese Betriebe ein. Zusätzlich bietet sie ein Weiterbildungs- und Beratungsangebot an. Als eingetragenes Unternehmen sind bestimmte Kosten zu entrichten, um die Existenz zu gewährleisten.
Im Gegensatz zur HWK ist die Mitgliedschaft in einer Innung freiwillig.

Das Finanzamt ist für die steuerliche Erfassung zuständig und muss über die künftigen steuerlichen und persönlichen Verhältnisse informiert werden. Es sendet die erforderlichen Unterlagen nach der Gewerbeanmeldung von Einzelunternehmen oder Nebengewerbe automatisch an den eingetragenen Gründer. Das Finanzamt erteilt dann eine Steuernummer für jede steuerpflichtige natürliche und juristische Person und setzt die erste Steuervorauszahlung fest.

Die Berufsgenossenschaft ist Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Unternehmen und dessen Mitarbeiter. Sie hat die Aufgabe, arbeitsbedingte Gefahren für die Gesundheit zu verhüten und Gesundheitsbeeinträchtigungen (z. B. bei einem Arbeitsunfall) zu behandeln. Eine Anmeldung und Versicherung muss in jedem Fall von Handwerken und für Angestellte schriftlich erfolgen. Spätestens eine Woche nach Start muss der Fragebogen angefordert und ausgefüllt mit einer Kopie der Gewerbeanmeldung zurückgesendet werden.

 

Absicherungen
Um sich selbst und damit auch den Betrieb abzusichern, sind verschiedene Versicherungen notwendig. Die Kranken- und Rentenversicherung sind Pflichtversicherungen. Welchen Versicherungsschutz darüber hinaus abzuschließen sind, um betriebliche und persönliche Risiken zu minimieren, muss der Firmengründer selbst entscheiden. Oft wird auf eigentlich sinnvolle Versicherungen verzichtet.

Zu den gängigsten und wichtigsten Versicherungen für Selbständige zählen:

  • Krankentagegeldversicherung
  • Unfallversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Erwerbsminderungs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Gewerbliche Rechtsschutzversicherung
  • Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung
  • Betriebsunterbrechungsversicherung

Einige Handwerksbetriebe im Baugewerbe, die hauptsächlich im Außenbereich und/oder auf Baustellen tätig sind, solltten sich gegen witterungsbedingte Ausfälle absichern. Denn wenn der Betrieb Mitarbeiter beschäftigt, die aufgrund von schlechtem Wetter Aufträge nicht ausführen können, ist der Betrieb trotzdem zur Lohnfortzahlung verpflichtet. Damit es zu keinem finanziellen Engpass in den Schlechtwettermonaten kommt, können diese Saison-Kurzarbeitergeld (Schlechtwettergeld) bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Zusätzlich haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Möglichkeit, ergänzende Leistungen vom Arbeitsamt zu beziehen:

  • Zuschuss-Wintergeld
  • Mehraufwandsgeld
  • Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge
 
 

Handwerkskammer
Die gesetzlichen Kompetenzzuweisungen und -grenzen, die für die Handwerkskammern (HWK) gelten, sind auch für deren Zusammenschlüsse maßgeblich. Daher ist die Berücksichtigung der öffentlich-rechtlichen Strukturen der Handwerkskammern für deren Zusammenschlüsse, insbesondere auf Bundesebene, Leitlinie und Maßstab zugleich.
Die Selbstverwaltung der HWK bedeutet, dass der Staat (Wirtschaftsministerium) einem bestimmten Personenkreis hoheitliche Aufgaben zuweist, damit diese dort praxisgerecht und effizient unter Vermeidung zusätzlicher Bürokratie und demokratisch legitimiert erledigt werden. Die Selbstverwaltung im Handwerk basiert auf einem umfangreichen ehrenamtlichen Engagement und erfolgt unter Einbindung sowohl der Betriebsinhaber als auch der Arbeitnehmer.
Die Belange des Handwerks werden im Zuge der Selbstverwaltung geregelt. Inhaber eines Handwerksbetriebes und des handwerklichen Gewerbes, Gesellen und Arbeitnehmer mit Berufsausbildung sowie Lehrlinge gehören zur Handwerkskammer. Jedes Mitglied ist zu einer Mitgliedschaft mit dazugehörigen Pflichtabgaben verpflichtet.
Die umfangreichen Aufgaben der Handwerkskammern erfordern eine solide Finanzierung. Den Rechtsrahmen dafür bildet die Handwerksordnung, nach der die Handwerkskammern für Amtshandlungen und die Inanspruchnahme besonderer Einrichtungen oder Tätigkeiten Gebühren erheben können (§ 113 Abs. 4 HwO). Darüber hinaus können die Mitglieder zur Entrichtung von Beiträgen herangezogen werden (§ 113 Abs. 1 HwO). Gebühren- und Beitragsordnung werden von der Rechtsaufsicht genehmigt.
Zu einer soliden Finanzierung gehört Eigenkapital, das eine angemessene Risikovorsorge ermöglicht. Beispielsweise für Renovierung von Gebäuden und Pensionsverpflichtungen können die Handwerkskammern Rücklagen bzw. Rückstellungen ausweisen. Die konkrete Ausgestaltung der Aufgaben und deren Finanzierung liegen in der Hand der Vollversammlungen der Handwerkskammern. Dabei werden regionale Wirtschaftskraft, Branchenstruktur oder auch besondere Herausforderungen durch die demografische Entwicklung und inhaltliche Schwerpunkte berücksichtigt.
Die Hauptaufgaben der Handwerkskammer sind in § 91 der Handwerksordnung (HwO) festgelegt. Neben den Pflichtaufgaben sorgt die Handwerkskammer mit weiteren Angeboten dafür, dass die Unternehmen der Region möglichst erfolgreich sein können. Die Aufgaben reichen von denen im Bereich der Selbstverwaltung bis hin zur Interessenvertretung und der Bereitstellung von Bildungsangeboten.
Zu den grundsätzlichen Aufgaben der Handwerkskammer gehören:
Führung der Handwerksrolle und der Lehrlingsrolle (§ 6 HwO)
Berufsausbildung regeln (§ 41 HwO), Vorschriften hierfür erlassen, ihre Durchführung überwachen (§ 41a HwO) sowie eine Lehrlingsrolle (§ 28 Absatz 1 HwO) führen
Erlass von Prüfungsordnungen und Bildung von Prüfungsausschüssen (§ 38 + § 37 HwO)
Geschäfte des Meisterprüfungsausschusses (§ 47 Abs. 2 HwO)
Durchführung von Prüfungen
Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen (§§ 36 und 36a HwO)
Schlichten von Streitigkeiten zwischen Kunden und Kammern
Maßnahmen zur Unterstützung notleidender Handwerker sowie Gesellen und anderer Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung zu treffen oder zu unterstützen
Beteiligung an Anhörungen und Stellungnahmen zu neuen Gesetzen

 


53 Handwerkskammern in Deutschland
Handwerkskammern
Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH)

 
 

Von der Zunft zur Innung
Schon im Mittelalter haben sich regional ansässige Handwerker eines bestimmten Gewerkes in Zünften zusammenschlossen. Diese gemeinsamen Interessenvertretungen haben sich gegenseitig unterstützt und die Traditionen des Handwerks gepflegt.

 


Handwerks-, Innungs- und historische Zunftzeichen - Bau- und Ausbaugewerbe
Quelle: Edition digital - Petrul & Sohn GbR

Zünfte übten unterschiedliche Funktionen aus

Organisation und Ordnung der gewerblichen Arbeit
Aufgaben im religiösen, kulturellen und karitativen oder im politischen und militärischen Bereich
Vertretung ihrer Rechte und Interessen und die ihrer Mitglieder vor den obrigkeitlichen Instanzen und vor Gericht
Versorgung von Meisterwitwen oder alter und kranker Handwerksmeister
stifteten Altäre und Messen
organisierten Feste, Rituale und Zeremonien
beteiligten sich an städtischen Wacht- und Wehrdiensten

 

Mit der zunehmenden Industrialisierung Anfang des 19. Jahrhunderts begann der gesellschaftliche Abstieg der Zünfte. Es entstanden neue Herstellungsweisen und neue Berufsgruppen. Die Gesellschaft wandelte sich und in dieser konnten die Berufsvereinigungen in ihrer bisherigen Form nicht weiterbestehen. Mit der Einführung der Gewerbefreiheit verloren die Zünfte in Deutschland endgültig ihre Macht.
Aus diesen Zünften sind die Handwerksinnungen hervorgegangen. Ihre Entstehungsgeschichte führt in die Zeit der deutschen Reichsgründung 1871 zurück. Das Anliegen der Innungen ähnelt in vielen Dingen dem der früheren Zünfte. Die Innungen stellen sich jedoch auch den heutigen Anforderungen und deshalb sind ihre Aufgaben wesentlich umfangreicher geworden.
Die Innungen sind freiwillige Zusammenschlüsse von selbstständigen Handwerkern und Körperschaften des öffentlichen Rechts (z. B. Stadtwerke). Jede Handwerksinnung ist eine Körperschaft des öffentlichen Recht und einer Kreishandwerkerschaft angeschlossens, die der Rechtsaufsicht der Handwerkskammer untersteht.
Alle Innungen, die in einem Stadt- oder Landkreis zusammengeschlossen sind, werden von der jeweiligen Kreishandwerkerschaft betreut. Diese ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und untersteht der Rechtsaufsicht der zuständigen Handwerkskammer. Mit deren Genehmigung der Satzung wird die Kreishandwerkerschaft rechtsfähig.
Das oberste Gremium der Innung ist der Vorstand. Er besteht aus der/dem Vorsitzenden (Obermeister*in), dessen Stellvertreter*in, der/dem Lehrlingswart*in sowie der/dem Kassenwart*in. Die Innung kann auch Ausschüsse bilden (z. B. einen Gesellenprüfungsausschuss, Berufsbildungsausschuss). Alle Ämter innerhalb der Innung sind ehrenamtlich besetzt.
Im Vordergrund steht die Förderung und Pflege eines guten Verhältnisses zwischen Meistern, Gesellen und Auszubildenden. Außerdem regelt und überwacht sie die Ausbildung nach § 33 Handwerksordnung im Rahmen der Dualen Ausbildung.

 

Tätigkeitsbereiche der Innungen mit Unterstützung der Kreishandwerkerschaften:

Vertreten und fördern der gemeinsamen gewerblichen Interessen der Mitglieder das selben Gewerks.
Guten Zusammenhalt zwischen Auszubildenden, Gesellen, Meistern und Personen, die eine Weiterbildung absolviert haben, herstellen und aufrecht halten.
Schlichten, wenn es zwischen Innungsbetrieben und Auftraggebern zu Streitigkeiten kommt.
Beraten und erstellen Gutachten über die Arbeiten des Gewerks.
Überwachen und regeln der Ausbildung des Nachwuchses.
Abnehmen der Zwischen- und Gesellenprüfungen.
Fördern der Weiterbildung im Rahmen von Fachschulbesuchen und Lehrgängen.

 

Die Geschichte der Zunft - Zunft.de - RS Handel GmbH
Zünfte - Philip R. Hoffmann-Rehnitz
Was ist eine Innung? - gewerbeanmeldung.de - Mark Leissen
Handwerksinnung - Gründer Welt
Innungen - Installateur und Heizungsbauer, Klempner,
Ofen- und Luftheizungsbauer in Schleswig-Holstein

Fachverband Sanitär Heizung Klima SH

 
 

Kreishandwerkerschaft
Im Gegensatz zu den Handwerkskammern, die vom Wirtschaftsministerium eingerichtet und hoheitliche Aufgaben übertragen werden, handelt es sich bei den Kreishandwerkerschaften (KH) um Berufsstandvereinigungen, die von den Handwerksinnungen eines Bezirks (Stadt- und Landkreise) getragen werden. Eine Kreishandwerkerschaft (KH) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und untersteht der Rechtsaufsicht der zuständigen Handwerkskammer, durch deren Genehmigung der Satzung diese rechtsfähig wird.
In der Dachorganisation "Bundesverband der Kreishandwerkerschaften e.V." (BVKH) sind 280 Kreishandwerkerschaften im Bundesgebiet und mit 5.500 Innungen und 200.000 Innungsbetriebe zusammengeschlossen.

 

Aufgaben der Kreishandwerkerschaften

Interessenvertretung des selbständigen Handwerks in den Innungen
Rechtsberatung im Arbeits- und Sozialrecht, Vertretung der Unternehmer vor Gericht
kaufmännische Beratung (z. B. bei Rechtsformwechsel des Betriebes durch eigene Rechtsanwälte und Steuerberater)
Rechtsbeistand bei Gerichts,-Inkasso- und Wettbewerbsverfahren
Arbeitssicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Betreuung
Hilfe in allen Ausbildungsfragen, der rechtlichen Organisation sowie der überbetrieblichen Ausbildung
Hilfe bei Prüfungen (z. B. Zwischen- und Gesellenprüfung)
Ausbildungszentren für die Überbetriebliche Ausbildung der Innungen und KHs
Rahmenverträge mit diversen Dienstleistern in der Region bieten Sonderkonditionen (z .B. Energieversorgung oder Textilunternehmen für Arbeitskleidung)
Interessenvertretung für das Handwerk (z. B. Handwerker-Parkausweise [mit den HWK zusammen])
Individuelle Beratung für Betriebe bei Problemen mit Behörden
Vermittlung kostenloser Hilfe zu allen Fragen der Finanzierung durch den Betriebsberater der Handwerkskammer.
Informieren über Förderungsmöglichkeiten.
Fortbildung in KH zu Technik und Recht (Themenabende, Exkursionen)
Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung

 

Kreishandwerkerschaften: Probleme gemeinsam lösen
Anne Kieserling, Michael Block, Handwerksblatt.de - Verlagsanstalt Handwerk GmbH

Handwerk Nordfriesland

Eine Exkursion in ein fachverwandtes Gewerk

 

Als Handwerker selbständig machen: Der Weg zum eigenen Betrieb - firma.de Firmenbaukasten AG
Selbstständig im Handwerk: So starten Sie erfolgreich durch - Jaeckert & O'Daniel GbR

Qualitätskriterien für das Handwerk

Für die Zusendung von Denkanstöße zu diesem Thema würde ich mich freuen.

Hinweis! Schutzrechtsverletzung: Falls Sie meinen, dass von meiner Website aus Ihre Schutzrechte verletzt werden, bitte ich Sie, zur Vermeidung eines unnötigen Rechtsstreites, mich umgehend bereits im Vorfeld zu kontaktieren, damit zügig Abhilfe geschaffen werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Das zeitaufwändigere Einschalten eines Anwaltes zur Erstellung einer für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen. Die Kostennote einer anwaltlichen Abmahnung ohne vorhergehende Kontaktaufnahme mit mir wird daher im Sinne der Schadensminderungspflicht als unbegründet zurückgewiesen.
das neue Videoportal von HaustechnikDialog mit vielen interessanten Informationen und Anleitungen aus der Haustechnik
Videos aus der SHK-Branche
SHK-Lexikon